Der Weg in unsere Gemeinschaft

Der Weg in eine Ordensgemeinschaft gründet auf einem persönlichen Anruf Gottes.
Um den Ruf verstehen und annehmen zu können sind viele einzelne Schritte notwendig.

Als „Kandidatin“ lernt die junge Frau die Gemeinschaft kennen und macht erste Erfahrungen im Zusammenleben.

Das Postulat ist eine Probezeit für die Kandidatin vor der Zulassung zum Noviziat.

Mit dem Noviziat beginnt das Leben in unserer Gemeinschaft. In dieser Zeit werden die Grundlagen für das Ordensleben gelegt. Die geistliche Prägung dieser Zeit und das Einüben einer guten Verbindung von geistlichem Leben und Tätigsein helfen zur Entscheidungsfindung.

Die Bindung an die Ordensgemeinschaft geschieht in mehreren Schritten:

  • Nach den zwei Noviziatsjahren legt die Schwester ihre Gelübde zunächst für zwei Jahre ab.
  • Die Gelübdeerneuerung folgt für weitere drei Jahre.
  • Mit der Ablegung der ewigen Profess geschieht die zeitlich unbegrenzte Bindung an Christus und die Gemeinschaft.

Gelübde

Ordensgelübde sind ein Gott gemachtes öffentliches Versprechen auf eine begrenzte Zeit oder lebenslang. Ihr Inhalt bezieht sich auf die evangelischen Räte Armut, ehelose Keuschheit und Gehorsam.

Dazu werden in unserer Gemeinschaft die vom Stifter gestellten Aufgaben „den Armen das Evangelium zu verkünden durch die Werke der Liebe“, verpflichtend übernommen.